Sonntag, 17. Juli 2016

Deutscher Butterkuchen


Heute habe ich was für alle, die gern mal ein schönes Stück Kuchen zum Kaffee genießen, für die es aber nicht unbedingt immer etwas ausgefallenes sein muss. Also eigentlich gab es den Butterkuchen heute nur für meinen Papa :) Ich muss allerdings wirklich zugeben, er schmeckt echt lecker. Ich hatte Angst, dass er ziemlich trocken ist, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Das Rezept ist sogar in den USA sehr beliebt und genau so bin ich auch darauf gekommen...



Viele von euch kennen sicher den CakeBoss Buddy Valastro. Ich liebe seine Sendung und vor allem die Ausschnitte, die gar nichts mit den eigentlichen Torten zu tun haben, interessieren mich besonders. Passenderweise ging es am Mittwoch in einer Folge um deutschen Butterkuchen. Und weil ich den Kuchen wahnsinnig lecker (allein schon vom Angucken) fand, hab ich gedacht der muss nachgebacken werden!


Das Lustige war, dass meine Mutter sogar wirklich ein altes Butterkuchenrezept hatte, welches ich euch natürlich nicht vorenthalten will :)

Ihr benötigt für den Hefeteig:
  • 400g Mehl
  • 2 Päckchen Trockenhefe (oder 1 Würfel frische Hefe)
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 200ml lauwarme Milch
  • 50g Butter
  • etwas Salz
Hefeteig braucht zwar ein bisschen Zeit, aber im Grunde ist er dafür wirklich einfach herzustellen.
Zuerst mischt ihr das Mehl zusammen mit der Hefe, dem Zucker und etwas Salz. Anschließend erwärmt ihr die Milch und lasst die Butter sich darin auflösen. Passt nur auf, dass die Milch nicht zu heiß wird, da sonst die Hefe nicht gehen kann. Die Milch kommt jetzt zu dem Mehl und wird zusammen mit einem Ei zu einem Teig verknetet.
Den Teig in der Schüssel abdecken und an einem warmen Ort ca. 1,5 Stunden gehen lassen.


Wenn der Teig schön aufgegangen ist, nochmals durchkneten (eventuell braucht ihr dafür noch etwas Mehl) und dann könnt ihr ihn auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Da lasst ihr ihn auch nochmal mindestens 30 min abgedeckt und mollig warm, gehen.

Ihr benötigt für den Belag:
  • 150g kalte Butter
  • 50g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100g gehobelte Mandeln
Und jetzt kommt endlich der wirklich interessante Teil beim Butterkuchen. Ihr dürft jetzt nach Herzenslust mit den Fingern kleine Mulden in den Hefeteig drücken (ähnlich wie bei einer Focaccia).
In diese Mulden kommen anschließend die Butterflocken. Sieht etwas komisch aus wenn man die Butter klein schneidet und dann in die Löcher steckt, aber es lohnt sich am Ende :)
den Zucker mischt ihr mit dem Vanillezucker und verteilt ca. die Häfte auf den Butterflocken. Dann einfach die Mandeln drüber und den restlichen Zucker und ab geht´s bei 180 °C (Umluft) ca. 20 min in den vorgeheizten Backofen.


Ihr werdet wahrscheinlich schon vom Geruch während des Backens hin und weg sein, weil der Kuchen einfach so schön süß und buttrig duftet, dass man am liebsten sofort nach dem er aus dem Ofen kommt, probieren will.
In dem alten Rezept von meiner Mama stand sogar noch ein Becher Sahne, den man über den heißen Kuchen gießen sollte, für ein extra saftiges Ergebnis. Ich habe es heute erstmal dabei belassen und der Butterkuchen war wirklich lecker, aber fürs nächste Mal (und es wird definitiv ein nächstes Mal geben :)) wird das auch mal getestet.

Ich hoffe ihr habt das Wochenende genossen und ich wünsche euch jetzt einen wunderschönen Start in die neue Woche!

Zubereitungszeit: ca. 30 min 
Gehzeit: ca. 2 h plus 20 min Backzeit
Schwierigkeit: einfach 
Xoxo

Eure Julia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen