Montag, 10. Juli 2017

Zitronentarte


Dieses Wochenende habe ich mich mal an einen französischen Klassiker rangetraut und eine "Tarte au citron" oder auf deutsch, eine Zitronentarte, gebacken. Anfangs hatte ich es mir schwerer vorgestellt, als es letzten Endes war und bei diesen warmen Temperaturen passt so eine süß-säuerliche Tarte perfekt. Falls euer Sommerurlaub also nicht nach Frankreich gehen sollte, könnt ihr euch trotzdem ein Stück davon ganz leicht in eure Küche holen. Für das Rezept wie immer einfach weiterlesen ...


Der Boden der Tarte besteht ganz klassisch aus Mürbeteig der mit einem selbstgemachten Zitronenpudding gefüllt wird und am Ende noch eine Baiserhaube aufgesetzt bekommt. Soweit die Theorie. Bis zu dem Pudding ging alles gut, allerdings hatte ich bei der Baiserhaube so meine Schwierigkeiten. Im Rezept stand nur, dass die Oberfläche unterm Grill gebräunt werden sollte. Heißt also, der Baiser ist damit noch weich - hatte ich vorher noch nie so gegessen, aber fürs Nächste Mal werde ich wahrscheinlich den Baiser direkt mit auf den flüssigen Pudding geben und beides zusammen backen. Ihr habt jetzt also die Wahl :)

Ihr benötigt für den Mürbeteig (26 cm Tarteform):
  • 250g Mehl
  • 130g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 80g Zucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
Für den Mürbeteig alle oben genannten Zutaten gut miteinander verkneten und ca. eine halbe Stunde kalt stellen. In der Zwischenzeit heizt ihr den Backofen auf 150 °C Umluft vor und fettet eure Tarteform. Den Mürbeteig rollt uhr anschließend ca. 0,5 cm dick aus und drückt ihn in die Tarteform - bis zum Rand. Ein paar Mal mit der Gabel einstechen. Damit der Teig beim Backen keine Blasne wirft legt ihr ein Backpapier auf den Teig und verteilt Linsen oder andere Hülsenfrüchte darauf. Das Ganze nennt sich blind backen. So kommt eure Tarteform jetzt für ca. 20-25 min in den Ofen.


Wenn der Boden fertig gebacken ist, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und lasst ihn abkühlen.
Unterdessen geht´s an den Zitronenpudding.

Ihr benötigt für den Zitronenpudding:
  • den Saft 3 großer Zitronen (ca. 150 ml)
  • ca. 1 TL Zitronenabrieb
  • 125g Puderzucker
  • 200 ml Sahne
  • 5 Eier
Für den Pudding wascht ihr die Zitronen mit heißem Wasser ab und reibt anschließend die Schale ab - nehmt dafür am Besten Biozitronen. Den Saft auspressen und mit der Sahne, dem Puderzucker und den Eiern mit dem Mixer aufschlagen. Auf den Tarteboden gießen und erneut für ca. 30 min bei 150 °C in den heißen Ofen.

Ihr habt jetzt die Wahl die klassische Variante zu probieren, in dem ihr den Pudding fertig backt, die Tarte abkühlen lasst und dann den Baiser darauf verteilt oder ob ihr ihn mitbacken wollt. Egal für welche Variante ihr euch entscheidet, ich würde wirklich gerne wissen, was ihr davon haltet :)


Für die Baiserhaube:
  • 3 frische Eiweiß
  • 100 g Zucker 
  • eine Prise Salz
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz anschlagen. Jetzt gebt ihr nach und nach den Zucker hinzu, bis euer Baiser schön fest aufgeschlagen ist. Diesen gebt ihr nun auf eure Tarte und karamellisiert den Baiser mit einem Bunsenbrenner oder unter dem Grill im Backofen, bis er goldbraun ist. Vorsicht hierbei, das Ganze wird super schnell schwarz!


Am Besten schmeckt die Zitronentarte leicht gekühlt - dann habt ihr einen knusprigen Rand und eine weiche, süß-saure Füllung. Absolut perfekt bei diesem Wetter, das kann ich euch garantieren! :)

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche, den Montag haben wir ja schon geschafft, juhu!
Bis dahin ...

Zubereitungszeit: ca. 60 min 
Backzeit: ca. 50 min
Schwierigkeit: machbar

Xoxo 
Eure Julia

Kommentare:

  1. hey liebe Julia,

    Wooow sieht die lecker aus, denke ich werde die Tarte mal nach backen =)

    Lasse dir ein Abo da, mir gefällt es hier gut.

    LG Sheena

    http://sheenascreativworld.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sheena,

      das freut mich zu hören und noch mehr würde ich mich freuen, wenn du darüber berichten kannst, wie dir die Tarte gelungen ist, falls du sie mal nachbacken solltest :)

      Vielen Dank! Und dein Blog gefällt mir ebenfalls wirklich gut :)

      LG Julia

      Löschen