Freitag, 1. Juni 2018

Schoko-Stracciatella-Kirsch Torte


Diese Woche musste mal wieder eine neue Torte her, da mein Schwesterchen 30. geworden ist. Und da es gar nicht so leicht ist, ihren Geschmack zu treffen musste ich diesmal ein bisschen kreativ werden. Meine Schwester liebt Schokolade aber kein Obst, deshalb fielen schonmal fast alle Sommertorten vorab raus. Als Kompromiss habe ich mich dann doch für etwas fruchtiges zur Schokolade entschieden und eine Kirschschicht eingebaut. Zum Rezept geht´s hier entlang ...


Ich muss zugeben, der Plan für die Torte ist diesmal erst beim Einkaufen entstanden als ich im Supermarkt einen Becher Stracciatella-Joghurt in der Hand hatte und mir überlegt habe, dass das ja eventuell ganz gut passen könnte. Gedacht und gekauft und dann ging´s los.
Bei den Böden war ich diesmal allerdings auch ziemlich unkreativ und habe Wiener Böden genutzt, weil ich etwas wenig Zeit hatte.

Ihr benötigt:
  • 1 Packung dunkle Wiener Böden 
  • 16 Kirschen zur Deko
Schoko-Kirsch-Creme:
  • 1 Päckchen Schokoladenpudding zum Kochen
  • 500 ml Kirschsaft
  • 1 EL Stärke
  • 3 EL Zucker
  • 200ml Sahne
Stracciatella-Creme:
  • 400g Stracciatella-Joghurt
  • 200ml Sahne 
  • 200g Schmand
  • 1 Packung Paradiescreme Stracciatella
  • 50g Zucker
  • den Saft einer halben Zitrone
  • 1 Päckchen Sofort-Gelantine
  • 100g Raspelschokolade
Kirscheinlage:
  • 300ml Kirschsaft
  • 6 Blatt Gelantine
 Schokoladenguss:
  • 150g Zartbitterschokolade
  • 100ml Sahne

Schritt 1: 
Ich gebe zu die Torte ist aufwendig, aber durchaus machbar. Also los geht´s mit der Kirscheinlage. Dafür weicht ihr die Gelantine in kaltes Wasser ein und lasst den Kirschsaft heiß werden (nicht kochen lassen). Die aufgequillte Gelantine ausdrücken und in den heißen Saft geben und verrühren. Den Saft gebt ihr nun am besten in eine 26cm (oder kleiner) Silikonform damit ihr eure Kirscheinlage wieder heraus bekommt sobald sie fest ist. Das Ganze wird nun kalt gestellt.

Schritt 2:
Anschließend geht es mit der Schoko-Kirsch-Creme weiter. Dafür müsst ihr nur einen normalen Schokopudding kochen, allerdings nicht mit Milch sondern mit Kirschaft. Dadurch bekommt die Creme ein schönes Kirscharoma. Den Saft aufkochen lassen und unterdessen das Puddingpulver mit dem Zucker, der Stärke und ca. 5 EL Kirschaft anrühren. Sobald der Saft kocht, gebt ihr unter ständigem rühren das angerührte Pulver hinzu. Den fertigen Pudding müsst ihr nun erkalten lassen.

Sobald der Pudding kalt ist, schlagt ihr einen Becher Sahne steif und hebt ihn unter den Pudding, dann ist die Schokocreme auch schon fertig.

Schritt 3:
Die Stracciatella-Creme folgt als nächstes und ist auch recht einfach. Ihr gebt einfach alle Zutaten in eine Schüssel bzw. Küchenmaschine und schlagt diese auf, bis eine standfeste Creme entsteht.

Schritt 4:
Jetzt geht es an den Aufbau der Torte. Der erste Wiener Boden wird auf eine Tortenplatte gelegt und mit einem Tortenring eingekleidet. Ich tränke die böden meistens mit Wasser oder in dem Fall etwas Kirschsaft, damit die Torte schneller durchzieht und schön saftig ist.
Gebt etwas mehr als 1/3 der Straciatella-Creme auf den Boden und streicht die Creme glatt.

Nun folgt die Kirscheinlage. Ihr müsstet sie einfach aus der Form lösen können und auf die Creme legen können, falls das nicht der Fall ist, legt die Form mit der Fruchteinlage kurz in den Gefrierschrank.

Es folgt wieder ein getränkter Boden und anschließend die gesamte Schokoladen-Creme. Danach legt ihr den letzten Boden auf und nehmt den Tortenring ab. Die Torte wird nun mit der restlichen Stracciatella-Creme eingestrichen. Ich habe etwas aufgehoben, um obendrauf zum Schluss die Tupfen zur Deko spritzen zu können.
Anschließend solltet ihr die Torte erstmal für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Schritt 5:
Wenn eure Torte durchgekühlt ist, geht es an den Schokoguss. Dafür gebt ihr die Sahne in einen kleinen Topf und lasst sie kurz aufkochen. Gebt die Schokolade hinzu und wartet kurz. Wenn ihr jetzt die Schokoladen-Sahne verrührt, erhaltet ihr einen leckeren Schokoguss den ihr nun vorsichtig über eure Torte streicht. Von den Rändern habe ich den Guss einfach mit einem Löffel runterlaufen lassen.

Die Torte wieder kalt stellen und damit seid ihr eigentlich so gut wie fertig. Jetzt liegt es an euch, wie ihr eure Torte dekorieren wollt. Ich habe mich ganz klassisch für Tupfer und Kirschen entschieden wie ihr sehen könnt und einen Cake-Topper zum Geburtstag hineingesteckt.

In diesem Sinne wünsche ich meiner Schwester noch einmal alles erdenklich Liebe und Gute zum Geburtstag und ihr könnt gespannt sein, welche Torte es zur großen Geburtstagsparty Ende Juni geben wird ;)

Euch allen wünsche ich ein schönes warmes und entspanntes Wochenende! 
 
Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden
Schwierigkeit: nicht ganz einfach, aber durchaus machbar ;)

Xoxo 
Eure Julia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen