Mittwoch, 13. Juni 2018

Sommerliche Erdbeer-Vanille Torte

Gestern stand mal wieder ein Geburtstag bei uns zu Hause an und das heißt natürlich auch, dass es mal wieder eine Torte gab. Ganz der Jahreszeit entsprechend wollte ich unbedingt etwas mit frischen Erdbeeren machen und durch die Vanillecreme sollte das Ganze eine süße Note erhalten, aber nicht allzu schwer werden. Hat letztlich auch wirklich gut geklappt - obwohl die Torte am Ende überhaupt nicht mehr so wollte wie ich ...


Im Moment komme ich leider viel zu selten dazu, mir genügend Zeit für´s Backen zu nehmen und stehe dann meistens wirklich einen Tag vorher bis spät abends in der Küche. Demzufolge klappt es in letzter Zeit auch oftmals nicht so wie ich mir das wünsche. Aber solange die Torten nur für meine Familie sind und trotzdem schmecken ist alles in Ordnung.

Bei dieser Torte habe ich mal wieder auf Wiener Böden zurück gegriffen, einfach aus Zeitgründen. Ihr könnt natürlich aber auch selbst einen Biskuitboden backen und diesen zweimal durchschneiden.

Die Vanillecreme ist nach dem Rezept einer Konditorcreme zubereitet wurden und am Ende hebt man einfach noch geschlagene Sahne unter, wobei ich sagen muss, dass es wahrscheinlich einfacher gewesen wäre einen Vanillepudding mit Tütchen zu kochen, und letztendlich ebenfalls Sahne unterzuheben. Ich denke geschmacklich hätte man es so gut wie nicht gemerkt. Aber auch das ist euch überlassen :)


Ihr benötigt:
  • 1 Packung Wiener Böden 
  • 200g Erdbeermarmelade 
  • 250g frische Erdbeeren in kleine Stücken geschnitten
  • 750 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 8 Eigelbe
  • 125g Zucker
  • 80g Speisestärke
    • 300 ml Sahne 
    • 2 Päckchen Vanillezucker
    • 2 Päckchen Sahnesteif
Die Milch gebt ihr zusammen mit dem Mark und der restlichen Vanilleschote in einen Topf und lasst die Milch aufkochen. Anschließend vom Herd nehmen, die Vanilleschote entfernen und kurz etwas abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit trennt ihr die Eier und gebt den Zucker hinzu. Fangt an das Eier-Zuckergemisch aufzuschlagen bis eine helle Masse entsteht und rührt dann die Stärke unter.
Die noch heiße Milch wird nun sehr langsam zur Eigelbmasse gegeben und gut verrührt. Danach gebt ihr wieder alles in den Topf zurück und lasst es erneut aufkochen. Diesmal müsst ihr kräftig rühren, da der Pudding schnell anbrennen kann oder sich sonst Klümpchen bilden können.
Zum Schluss legt ihr ein Stück Frischhaltefolie direkt auf den Pudding und stellt ihn für einige Stunden kalt, so verhindert ihr, dass sich eine Haut darauf bildet.

Im nächsten Schritt schlagt ihr die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif auf.
Wenn der Pudding  abgekühlt ist, schlagt ihr ihn am besten ebenfalls mit dem Mixer auf und hebt dann die Sahne unter. Fertig ist eure Vanillecreme.


Jetzt geht es an das Aufschichten der Torte. Einen Wiener Boden auf eine Tortenplatte legen, einen Tortenring herum stellen, dünn mit Marmelade bestreichen und 1/3 der Vanillecreme darauf verteilen. Die Hälfte der klein geschnittenen Erdbeeren auf die Creme geben und mit dem zweiten Boden bedecken. Es folgt wieder Marmelade, Creme und Erdbeeren sowie der dritte Boden. Tortenring abnehmen und die restliche Creme um und auf der Torte verstreichen.
Am besten stellt ihr die Torte nun für einige Stunden kalt bevor die weiße Schokolade folgt.

Schokoladen-Ganache:
  • 100g weiße Schokolade
  • 80 ml Sahne
Die Sahne gebt ihr in einen Topf und lasst sie kurz aufkochen. Unterdessen hakt ihr die Schokolade grob und gebt sie anschließend in die noch heiße Sahne (nicht mehr aufkochen lassen). Gut verrühren und die flüssige Ganache über eure Torte gießen.

Ich hatte leider zu viel Ganache und daher ist mein Guss quasi weggelaufen. Die Tortenserviette war so durchgeweicht davon, dass ich mit meiner Mama zusammen die Torte nocheinmal umgesetzt habe, wobei der untere Rand ziemlich gelitten hat. Auch meine Creme hatte leider ein paar Klümpchen, aber wie gesagt, es spielt bei meiner Familie keine enorme Rolle und aus Fehlern lernt man schließlich. Außerdem reißt die Tortdeko immer eine Menge wieder raus. ;)


Am meisten hoffe ich natürlich, dass die Torte meinem Papa geschmeckt hat und wünsche ihm auf diesem Wege noch einmal alles Liebe und Gute zu seinem gestrigen Geburtstag! 

Euch allen eine schöne Restwoche und bis zum nächsten Beitrag, soviel kann ich schon einmal verraten, die nächste Torte wird mal wieder mit Fondant gemacht und mehrstöckig sein. Also lasst euch überraschen und genießt die Zeit!
 
Zubereitungszeit: ca. 60 min 
Schwierigkeit: einfach bis fortgeschritten

Xoxo 
Eure Julia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen